Was bedeutet "Systemische Beratung"?

„Das Ganze ist mehr und etwas anderes als die Summe der Einzelteile.“

Mit diesem Ansatz gehen wir in der systemischen Beratung davon aus, dass überall da, wo Menschen zusammen sind, durch deren spezielle Beziehungen untereinander ein Regelwerk entsteht, das dieses Zusammenleben steuert und das den Beteiligten nur zum Teil bewusst ist. Es bilden sich jeweils eigene Paar-, Familien- oder Gruppenkulturen aus. Jedes Paar, jede Familie, jedes Team bildet ein eigenes System.

Im systemischen Beratungsansatz betrachtet man ein Problem – einer einzelnen Person, eines Paares, einer Familie oder eines Teams – als eingebettet in einen größeren Zusammenhang. Darunter versteht man Muster von Personen, Wahrnehmungen und Verhaltensweisen, die sich aus dem speziellen Zusammensein ergeben. Dazu gehört: wer nimmt was und wie wahr, welche Bedeutungen werden bestimmten Verhaltensweisen von wem beigemessen und welche Menschen oder Strukturen werden zur Bewältigung aktiviert. In diesem Zusammenhang bedeutet Problem alles, was von Betroffenen als belastend und grundsätzlich veränderbar wahrgenommen wird – Konflikte, Symptome, Krisen usw.

Der beraterische Rahmen bietet Lösungen an. Durch die Interaktion mit der Therapeutin entsteht ein neues Regelsystem, in dem neue Erfahrungen und Sichtweisen möglich sind. Der Schwerpunkt der Aufmerksamkeit im Beratungsprozess richtet sich auf das Hier und Jetzt, auf die biographische Entwicklung oder auf die Bedeutung der Herkunftsfamilie. Es steht uns eine große Zahl an systemischen Methoden zur Verfügung, um Veränderungen und Auflösung der Situation zu ermöglichen.

In der systemischen Beratung werden die Anzahl, Häufigkeit und Besetzung der Sitzungen auf Ihre persönlichen Gegebenheiten abgestimmt und mit Ihnen zusammen festgelegt. Wenn Sie unsicher sind, wer zum Gespräch kommen sollte oder inwiefern diese Beratungsform für Sie geeignet ist, nehmen Sie Kontakt mit mir auf. Ich werde Sie beraten.